Wissenswertes: A wie Alcohol Denat....

Relativ häufig begegnet uns die Bezeichnung "Alcohol Denat." in unseren Kosmetikprodukten und wenn es euch wie mir geht, dann zögere ich oft zu diesen Produkten zu greifen. Kann denn Alkohol wirklich gut für die Haut sein? Ich versuche mit diesem Post heute etwas Licht ins Dunkle zu bringen.

Denaturierter Alkohol, denn dafür steht Alcohol Denat., ist vergällter Alkohol. Das bedeutet, dass dem Trinkalkohol Hilfsstoffe zugefügt werden, die diesem im Geruch, Geschmack und Aussehen verändern. Durch die Vergällung wird z. B. auch verhindert, dass dieser Alkohol konsumiert wird, denn der Geschmack scheint so unangenehm zu sein, dass niemand diese Flüssigkeit freiwillig trinken wird.Deshalb wird denaturierter Alkohol nicht besteuert (im Gegensatz zu Trinkalkohol) und ist somit preisgünstig, was ihn wiederum auch in günstigen Kosmetikprodukten einsetzbar macht.

Bildquelle: www.pixabay.com


Aber warum wird Alkohol in Kosmetika eingesetzt?

Neben Wasser (Aqua) gehört Alkohol zu den wichtigsten geruchsneutralen Lösungsmitteln, der dafür sorgt, dass Pflanzenwirkstoffe, die nicht wasserlöslich sind, besser extrahiert werden können. In bestimmten Konzentrationen wirkt Alkohol als Inhaltsstoff konservierend, so dass auf weitere Inhaltsstoffe verzichtet werden kann. Weitere Gründe, warum Alkohol eingesetzt wird (z. B. in Parfums, Deodorants, After Shaves etc.) findet ihr auf haut.de.

Auch wirkt es antibakteriell, so dass das Wachstum von z. B. Bakterien auf der Haut gehemmt wird. Allerdings soll es nicht unverdünnt auf die Haut aufgetragen werden, da dieses sonst die Haut reizen kann.

Soweit so gut, so schlimm scheint dieser Alkohol also gar nicht zu sein. Das Problem ist aber der Vergällungsprozess. Dieser geschieht meistens mittels Phthalate. Es handelt sich um chemische Weichmacher, die fett- und wasserlöslich sind und über die Haut ihren Weg ins Blut finden. Man sagt ihnen nach, dass sie bei häufigem Kontakt der Haut schädigen, zuckerkrank machen  und sogar unfruchtbar machen können. Allerdings ist diese Information ohne Gewähr, ich habe keine sichere Quelle finden können.

Soviel steht fest, es gibt guten, als auch schlechten Alkohol. Guter Alkohol wird als Fettalkohol oder Cetearyl Alcohol angegeben. Dieser wird aus den in Pflanzenstoffen vorkommenden Fettsäuren gebildet und ist für die Haut nicht reizend. Der schlechte  Alkohol wäre dann Alcohol denat., also der chemisch verarbeitete Trinkalkohol. Weitere schlechte Alkohole wären z.B. auch Ethanol, SD Alcohol, Ethyl Alcohol, Methanol, Isopropyl Alcohol und Benzyl Alcohol.

Neben der genannten schädigen Wirkung, die die enthaltenen Weichmacher, haben kann Alcohol Denat. noch folgende "Nebenwirkung" haben:

  • es trocknet Haut und Haare aus: das sorgt dafür, dass z. B. Bodylotions mit diesem Inhaltsstoff die Haut u.a. austrocknen, was dazu führt, dass mehr gecremt werden muss. Es beginnt ein Teufelskreis.

Und übrigens, ich habe ab und an festgestellt, dass Produkte als "alkoholfrei" deklariert werden, aber in der Inhaltsstoffenliste doch etwas von Alkohol steht. Mit der Bezeichnung alkoholfrei ist gemeint, dass es keinen schlechten Alkohol, der die Haut reizt, enthalten ist. Gute Alkohle, die doch auch pflegend wirken können, können aber enthalten sein.

Wie immer gilt, die Menge macht´s: je weiter ein Inhaltsstoff vorne in der Auflistung steht, desto mehr ist in einem Produkt enthalten. Leider weiß man aber nicht, in welcher Konzentration. Solltet ihr empfindliche Haut haben, verzichtet am besten auf Produkte mit diesem Inhaltsstoff. 

Diese Informationen habe ich nach besten Wissen und Gewissen zusammengetragen. Leider war die Recherche im weltweiten Web sehr mühsam. Deshalb, solltet ihr Ergänzungen haben, könnt ihr mir diese gerne in den Kommentaren hinterlassen. 

(Quellen:
https://www.hauttatsachen.de/gastbeitrag-verschiedene-alkohole-in-kosmetik/
http://www.haut.de/inhaltsstoffe-inci/inci-detail/591/
http://www.dermaviduals.de/deutsch/publikationen/inhaltsstoffe/echt-gallig-reinen-alkohol-einschenken.html)

Kommentare

  1. Vielen Dank für diese tolle, hilfreiche Zusammenfassung. Endlich mal verständlich! Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir, es freut mich, dass du diesen Post hilfreich findest. Ich werde in Zukunft noch viel mehr über Inhaltsstoffe berichten :)

      Liebe Grüße
      Mimi

      Löschen
  2. Das war auch einer der Gründe, warum meine Tochter mit ihrer problematischen Haut auf Artikel von "Grüner Erde" umgestiegen ist.
    Liebe Grüße
    Nila

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Grund mehr sich mit den Produkten von "Grüne Erde" zu beschäftigen :)

      Liebe Grüße
      Mimi

      Löschen
  3. Ein toller, hilfreicher Post! Ich finde das Thema Inhaltsstoffe noch immer nicht so einfach und freue mich daher über alle verständlichen Posts :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir liebe Julia. Stimmt, das Thema Inhaltsstoffe ist wirklich nicht einfach. Ich versuche mich da in dieses Thema einzulesen und zu recherchieren und dann mein Wissen in meinen Worten wiederzugeben, in der Hoffnung, dass es so verständlicher wird.

      Liebe Grüße
      Mimi

      Löschen
  4. Das wusste ich alles so noch gar nicht, vielen lieben Dank :)

    Allerliebste Grüße,
    HOLYKATTA || INSTAGRAM

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gern liebe Katta :)

      Liebe Grüße
      Mimi

      Löschen
  5. Hallo liebe Mimi,

    Ich finde diesen Beitrag sehr interessant, da ich das alles noch nicht wusste und du die Zusammenhänge sehr gut erklärt hast.

    Was mir dazu noch einfällt, ist die Gefahr für Alkoholiker, die den anders riechenden und schmeckenden Alkohol oft unbewusst über die Haut aufnehmen und sich dabei der großen Gefahr eines Rückfalls in die Sucht aussetzen. Habe ich da recht?

    Liebe Grüße
    Sabine 🌻

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir liebe Sabine. Es hat mir viel Spaß gemacht zu recherchieren und dann mein Wissen in eigene Worte zu fassen. Ich hoffe, dass ich so mit vielen anderen Inhaltsstoffen verfahren kann :)

      Du stellst da eine interessante Frage, der man eigentlich auf den Grund gehen muss. Ich glaube, ich werde da ein wenig recherchieren, denn du hast meine Neugier geweckt. Ich möchte jetzt auch wissen, ob dieser Inhaltsstoff für Alkoholiker wirklich zum Problem werden kann :)

      Liebe Grüße
      Mimi

      Löschen
  6. ein schöner Beitrag =) ich habe ja letztes Jahr gegen...September glaube ich auf reizarme Pflege umgestellt und verwende seitdem keine Produkte mehr mit dem "schlechten Alkohol".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Talasia,

      ich werde jetzt auch vermehrt darauf achten, dass dieser Inhaltsstoff nicht mehr auf meine Haut kommt. Allerdings verwende ich gerade ein Produkt gegen meine Spätakne, in dem Alcohol Denat. enthalten ist. Es hilft mir aber so gut, dass ich momentan nicht darauf verzichten kann. Aber ich hoffe, dass ich peu à peu ohne auskommen werde.

      Liebe Grüße
      Mimi

      Löschen
  7. Merci für diesen interessanten Post.
    Ich habe mal bis zum Ende gelesen & alles verstanden ;-)
    Liebe Grüße, Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Katrin. Genau das ist mein Ziel, dieses komplizierte Thema der Inhaltsstoffe verständlicher darzustellen.

      Liebe Grüße
      Mimi

      Löschen
    2. Danke liebe Katrin. Genau das ist mein Ziel, dieses komplizierte Thema der Inhaltsstoffe verständlicher darzustellen.

      Liebe Grüße
      Mimi

      Löschen

Kommentar veröffentlichen